Wandern auf dem Fördesteig

oder Erinnerungen an den Frühling…

Es ist ein sonniger Tag, als ich meinen Rucksack schultere, die Schnürsenkel noch einmal richtig festziehe und Richtung Fördesteig aufbreche. Heute starten meine Begleiter und ich auf den Wanderweg, der sich von der dänischen Grenze bis zur Schlei schlängelt. Die Wanderschuhe für’s Gebirge bleiben dieses Wochenende zu Hause. Die Strecke hält zwar viel Abwechslung und so manche Überraschung bereit, statt Bergen erwarten uns jedoch nur sanfte Hügel. Ideal für Anfänger und Wanderer, die zwar Höhepunkte suchen, auf’s Höhen besteigen aber verzichten wollen.

Wir beginnen unsere Tour im hübschen Städtchen Glücksburg und starten am Sandstrand Sandwig. Dem blauen Pfeil, unserem Wegweiser für die nächste Zeit, folgen wir entlang der Wasserkante. Die Förde ist heute ruhig. Wattige Wolken und dahinschleichende Segelschiffe spiegeln sich auf dem Wasser, wir haben eine leichte Brise im Gesicht und Salzluft in der Nase. In den kommenden Tagen zeigt uns unsere Region, was Vielfalt ist. Wir schlendern entlang der Strände, pausieren im Sand und lassen Steine flitschen. Unser Weg führt uns durch beschauliche Dörfer, entlang saftiger Wiesen, bietet spektakuläre Ausblicke hinüber nach Dänemark. Wir durchkreuzen Naturschutzgebiete wie die Halbinsel Holnis oder das von Höftland und Steilküste geprägte Gebiet bei Bockholmwik. Wir werden zu Vogelbeobachtern, Steinexperten und Muschelsammlern.  
Die Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten und Stationen zum Einkehren ist riesig. Auch ohne einen Blick in unseren Fördesteig-Führer finden wir immer wieder Campingplätze und Hotels, Imbissbuden und Restaurants. Ob ein deftiges Essen im Fährhaus Holnis oder Fischbrötchen in Langballigau, wir sind immer gut versorgt. Schade, dass wir auf unserer Tour keinen fangfrischen Fisch mitnehmen können, den man in Langballigau quasi direkt vom Kutter kaufen kann. Und schade, dass es keine Möglichkeit für einen Abstecher ins dänische Sønderborg gibt, wo die Feodora II hier im Hafen nur darauf wartet, ihre Gäste über die Förde zu schippern. Nächstes Mal, für uns gibt es noch genug auf dem Fördesteig zu bestaunen! Wir setzen weiter einen Fuß vor den anderen und es wechseln sich beeindruckende Naturschauplätze mit gut erschlossenen Örtchen ab.
Die Sicht auf das Farbenspiel des Wassers ist atemberaubend, mal blau, mal grün, mal schäumend, mal ruhig und klar. Grüne Wälder lassen uns zur Ruhe kommen und zeitweise hört man nichts bis auf die Geräusche der Natur und ein freundliches „Moin“ hier und da.  Das Habernisser Moor mit seinen Bohlenstegen beeindruckt uns noch einmal richtig, bevor es dann immer am Wasser entlang bis zur Geltinger Birk geht, wo wir unsere Tour für dieses Wochenende beenden.
Konfuzius hat mal gesagt „der Weg ist das Ziel“. Nach diesem Wochenende stimme ich ihm mehr zu als jemals zuvor. Meine Wanderung auf dem Fördesteig war eine kleine Urlaubsflucht aus dem Alltag und lässt mich mit wunderschönen Erlebnissen und Eindrücken zurück.
Teile mit mir die Faszination Fördesteig! Pack' deine Lieblingsmenschen ein und mach' dich auf den Weg! Dieser Weg lohnt sich zu jeder Jahreszeit!
Den vom NABU herausgegebenen Wanderführer gibt‘s zum Beispiel in den Touristinformationen Flensburg und Glücksburg zu kaufen oder hier zum Download. Auch Teilabschnitte lassen sich wunderbar begehen, wenn du die anderen Wege entsprechend mit dem Bus zurücklegst.

Ich verspreche dir, du wirst es nicht bereuen!

Deine Fabienne

von Fabienne

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.